Direkt zum Hauptbereich

Posts

Letzter Beitrag

Verbeugung vor Arnold Köster

13. November 1933 im Berliner Sportpalast: Auf einer Versammlung der „Deutschen Christen“ fordert Gauobmann Reinhold Krause vor etwa 20.000 Zuhörern, das gesamte Alte Testament aus der Kirche zu verbannen. 500 Kilometer weiter südlich lebt und arbeitet dagegen ein Mann, der den ersten Teil der Bibel als hochaktuelle Lektüre empfindet. Gerade die prophetischen Schriften des Alten Testaments sind für ihn konkretes Wort des lebendigen Gottes in die aktuelle Zeit hinein. Dieses Reden Gottes schenkt ihm Orientierung und hilft ihm lange vor dem Anschluss Österreichs, die vom Nationalsozialismus vergiftete Epoche richtig einzuordnen und mit öffentlich geäußerter Kritik die ihm anvertrauten Menschen auf Kurs zu halten. So etwas nennt man die Gleichzeitigkeit des Ungleichen.

Der beherzte Kritiker des Nationalsozialismus war der Wiener Baptistenpastor Arnold Köster (1896-1960); ein Mann, der „prophetischen Widerstand“ lebte. Veit Claesberg, Pastoralreferent der Evangelisch-Freikirchlichen Geme…

Aktuelle Posts

Zwei Rezensionen

Viele Fragen: hautnah-Interview

Kloster im Kopf

Ideales Präsent für Neumitglieder

Rezension in "Faszination Bibel"

Fahrstuhlstory in der Gemeindeleitung

Heute Buch zu gewinnen

Was Gott von uns erwartet

Vorbereitung auf den Advent in Meschede

Ewigkeit im Herzen